bruecken_schlag_worte

Brückenschläge und Schlagworte

Tag: selbstbewusstsein

Magdalena

„Hättest du das gedacht, als wir Abi machten?“ fragt sie mit einem süffisanten Lächeln. Und setzt dann hinzu: „Ach, wahrscheinlich schon.“ Ein wenig spöttisch.

Continue reading

Sich wichtig nehmen

Meine Zwanziger bestanden zu großen Teilen darin, herauszufinden, wer ich bin und dem ein unglaubliches Gewicht beizumessen. Ich gratuliere an dieser Stelle allen, die diese Dekade für andere, vielleicht wichtigere Dinge genutzt haben. Bei mir war die Suche nach mir selbst, die ich auf allen möglichen Metaebenen zu reflektieren versuchte, sehr ausgeprägt. Ich war zehn Jahre lang ständig damit beschäftigt, mir Herausforderungen zu suchen, an denen ich wachsen konnte, und ich habe es geliebt, dieses Wachsen.

Continue reading

Die Bodenlosen

Ich habe mich gestern fürchterlich über etwas geärgert. Wie in 35% der Fälle, in denen ich mich fürchterlich ärgere, geht es um etwas, das ich auf Twitter gelesen habe. Sollte diese Quote jemals auf über 50% steigen, werde ich tatsächlich mal über Konsequenzen nachdenken müssen. Bis dahin werde ich einen kleinen Rant schreiben. Das hat ja auch was Kathartisches.

Continue reading

Ungeliebte alte Freunde

Mich besuchen dieser Tage ein paar alte Freunde. Wir kennen uns schon sehr lange, deshalb können wir uns gegenseitig nichts vormachen. Ich weiß, wie sie ticken, und sie wissen, wie ich ticke. Vor allem wissen sie, wie sie mich auf die Palme bringen und so richtig fertig machen können – wie es nur die vermögen, die uns am allernächsten stehen. Ich habe sie übrigens nicht eingeladen. Sie haben sich einfach so auf meinem Sofa breit gemacht.

Gute alte Selbstzweifel.

Continue reading

Selfiekram und Brustdilemma

Auf Twitter kursierte heute der Hashtag #montagslächeln, unter dem Menschen Photos posteten, auf denen zumeist nichts zu sehen war als ein lachender Mund. So weit, so schön diese kleine Geste gegen das übliche Montagsmimimi. Ich bemerkte, dass auf den Photos einiger Frauen ihre Ausschnitte deutlich stärker im Mittelpunkt standen als ihr Lächeln. Man kann darüber denken, was man will. Meine Meinung verpackte ich in einem Tweet. Schnell hatte ich drei, vier Reaktionen, die genügten, dass ich den Tweet wieder löschte, denn ich habe keine Lust auf unsinnige Diskussionen in 140 Zeichen. Wer meine ausführliche Meinung hier lesen und kommentieren möchte, ist dazu herzlich eingeladen.

Continue reading